Die Mani liegt im Süden der Pelopones und ist einer der beeindruckensden Landstriche, die ich kenne. Wild, rauh und einsam.

die-mani

Die Mani nennt man einen Landstrich der griechischen Halbinsel Peloponnes, genauer gesagt den Mittelfinger südlich der Stadt Kalamata. Früher ging es dort wild zu. Getrennt von der restlichen Pelopones durch einen hohen Bergrücken, war die Gegend sehr unzugänglich und mittelalterliche Strukturen hielten sich bis in die 50er Jahre. (Es gibt ein wunderbares Buch von Patrick Leigh Fermor der in den 50er Jahren dort gereist ist.) Blutfeden wurden ausgefochten und immer höhere Türme gebaut, um sich gegenseitig Steine auf den Kopf zu schmeissen.

die-mani02      die-mani03
Jetzt findet man dort eine rauhe, einsame Landschaft, wunderschöne kleine Orte und menschenleere Strände. Die Menschen sind unglaublich freundlich und das Essen hervorragend. Also der perfekte Ort, um entspannte Ferien dort zu verbringen.
Wir hatten mit einer befreundeten Famlie ein wunderschön umgebautes altes Steinhaus gemietet. Es liegt an der östlichen Küste in einem winzigen Bergdorf, ungefähr 10 min. vom Meer entfernt. Strände gabes unzählige: den kleinen ganz nahen, den wir noch vor dem Frühstück besucht haben, um dort jeden Morgen den Fischer zu treffen, der seine Netze leerte, um dann die Fische an der Mole zu putzte. Dann gab es den schönen Kieselstrand, an dem das Wasser türkis leuchtete und wir immer ganz alleine waren, obwohl wir durch die Schulferien gebunden in der Hochsaison unterwegs waren. Oder den langen Sandstrand mit der Taverne direkt auf dem Strand in der es den besten Fisch gab und zu guter Letzt noch den Strand ganz im Süden der Mani „Marmari Paradise“ mit Hotel und Restaurant und dem schönsten Sonnenuntergang am Ende der Welt.

die-mani04

In der Mani spielt auch einer meiner Lieblingsfilme „Alexis Sorbas“ und auch der etwas schräge Film „The tempest“ mit John Cassavetes ist in direkter Nähe zum Haus gedreht.

Hier ist der Link zu der Architektin, die das Ferienhaus umgebaut haben und es auch vermieten.

Mittlerweile hat die Architektin auch das ehemalige Kino im Dorf zu einem Ferienhaus umgebaut.