Hollunderblüten Sirup ist für mich immer die erste Einmach Aktion im Frühsommer. Den Sirup herzustellen ist ganz einfach und er schmeckt den ganzen Sommer herrlich! Entweder einfach gespritzt mit Wasser, mit Zitrone und kaltem Tee als Eistee oder mit Prosecco, Minze und Limette als “Hugo”, einem frischen, sommerlichen Aperitif. Er macht sich auch prima als Süssungsmittel im Erdbeerquark.

Die Blüten suche ich an einem schönen sommerlichen Tag und zwar am Besten am Nachmittag. Dann, wenn die noch jungen Blüten herrlich duften und der gelbe Blütenstaub nur so davonfliegt, wenn man sie abschneidet. Hollunderbüsche wachsen oft an Wald und Wiesenrändern zwischen anderen Sträuchern und Hecken. Gut ist natürlich, wenn sie möglichst weit weg sind von Autostrassen. Beim Sammeln achte ich darauf, dass ich die grünen Stiele möglichst knapp abschneide und auch, dass ich möglichst wenige Käfer mit einsammel.

Zu Hause angekommen, schütte ich den Inhalt meiner Tüte in einen großen Topf, schneide Zitronen klein und fülle Wasser und Zucker darauf. Jetzt den Deckel zumachen und 3 bis 5 Tage stehen lassen, damit sich der Zucker auflöst und das Aroma der Blüten in das Zuckerwasser übergeht. Dazu rühre ich immer wieder den sich absetzenden Zucker auf.

Nach den Tagen setze ich ein großes Sieb auf einen anderen Topf, lege ein nicht zu dicht gewebtes Küchentuch heinein und gieße meinen Sirup ab, damit alle kleinen Teile, die ich nicht in der Flasche haben möchte aufgefangen werden. Die Flüssigkeit koche ich dann kurz auf und fülle sie in saubere Flaschen ab.

Die Flaschen müssen wirklich sauber sein, sonst erlebt man gegen Ende des Sommers eine böse Überraschnung, wenn der Sirup gärt. Ich nehme Einweckflaschen oder Sprudelflaschen, die ich noch einmal mit kochendem Wasser ausspüle.

Grundrezept ergiebt ungefähr 7 Liter Sirup ( hört sich viel an, aber ich mache immer gleich die doppelte Menge, da sich so viele Menschen über den Sirup freuen)

90 Hollunderblüten Dolden, 5 ungespritzte Zitronen, 5 Liter Wasser, 5 kg Zucker